You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.
 

/ecm diskurs 38: Conflictual Aesthetics. Artistic Activism and the Public Sphere

 

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 19.00 Uhr
Universität für angewandte Kunst Wien
Vordere Zollamtsstraße 7, 4. Stock SR 21
1030 Wien

Buchpräsentation von Oliver Marchart, Professor für Politische Theorie an der Universität Wien
Respondenz: Martin Krenn, Künstler und Dozent, Kunst und kommunikative Praxis
Moderation: Nora Sternfeld, /ecm Leitungsteam

Eine neue politische Theorie der Kunst und der künstlerischen Praxis
Vor dem Hintergrund aktueller Debatten über die politische Wirksamkeit von Kunst versammelt der Band Essays über Kunst als Konflikt, die die Annahme kritisieren, dass jede Kunst von Natur aus bereits politisch sei. Im Gegensatz zu jener politischen Kunst, die von FunktionärInnen der Kunstwelt verteidigt wird und die sich hinter einer „vereinfachenden Komplexität“ versteckt, plädiert Oliver Marchart für eine politische Theorie der Kunst und der künstlerischen Praxis. An der Schnittstelle von Kunsttheorie und radikaler Politik schlägt er eine Ästhetik der Agitation, der Propaganda und der Organisation vor, problematisiert Kunst in Bezug auf Aktivismus oder politische Propaganda und beschäftigt sich mit dem radikalen Potenzial von Tanz, Theater, künstlerischer Re- und Pre-enactments, öffentlicher Kunst, der Rolle der KuratorInnen und der Biennalen.

Oliver Marchart ist Politologe und Philosoph. Derzeit ist er Professor für Politische Theorie an der Universität Wien. Zu seinen Büchern gehören Post-foundational Political Thought: Politische Unterschiede in Nancy, Lefort, Badiou und Laclau (2007), Thinking Antagonism: Politische Ontologie nach Laclau (2018) und Post-Foundational Theories of Democracy: Rückforderung von Freiheit, Gleichheit, Solidarität (im Erscheinen).

SternbergPress, Berlin-New York 2019

/ecm diskurs 40: Gegenöffentlichkeit organisieren. Kritisches Management im Kuratieren

 

Thursday, 21 November 2019, 18:00
Book Launch as part of Vienna Art Week
Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15–19, 1080 Wien

Welcome address: Gerald Bast (Rector of the University of Applied Arts Vienna) and Matthias Beitl (Director of the Austrian Museum of Folk Life and Folk Art)
A conversation with Ivet Ćurlin (WHW, Director of Kunsthalle Wien) Nora Sternfeld (documenta Professor at Kunsthochschule Kassel and  /ecm-director team, Vienna) and Lorena Vicini (researcher, Sao Paulo and documenta Studien Kassel)
Isa Rosenberger (artist, Vienna) on the art installation
Moderation: Beatrice Jaschke (/ecm-director team, Vienna)

Gegenöffentlichkeit organisieren. Kritisches Management im Kuratieren
Eds. Matthias Beitl, Beatrice Jaschke, Nora Sternfeld
Edition Angewandte, de Gruyter, Berlin/Boston 2019

Over the past 20 years, economic criteria and considerations have gained increasing significance in the exhibition world, affecting organizational forms, production conditions, and decision-making processes. Today more than ever, economic concerns determine how institutions act, what they collect and show, how they present themselves, and how we imagine them. In reaction to this, a critical discourse developed in the 1990s that analysed power relationships and logics of value determination. In the meantime, widespread interest has arisen in the practical question of how the criticism of economic dominance of public institutions could have concrete, practical consequences within those institutions: How could museums and exhibiting organizations be organized differently? And how do we want to work? The publication Gegenöffentlichkeit organisieren. Kritisches Management im Kuratieren gathers contributions anchored in both theory and practice, which reflect on organizational structures and working conditions, formulate other suggestions, and refuse to settle for a state of affairs where critical thought is combined with uncritical action.

Authors: Matthias Beitl, Dieter Bogner, Martin Fritz, Valeria Graziano, Stefano Harney, Beatrice Jaschke, Laurence Rassel, Barbara Steiner, Nora Sternfeld, Wolfgang Tobisch, Lorena Vicini

With an artistic contribution by Isa Rosenberger.

/ecm Masterlehrgang

 

© ecm – educating/curating/managing und Victor Jaschke, Wien 2018

/ecm 2020-22

 

Der nächste Durchgang des /ecm beginnt im Oktober 2020. Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden. /ecm Aufnahmeseminare finden am 3. und 17. April und am 22. Mai 2020 statt.

Bewerbungsblatt
Call for applications

The next /ecm study program starts in October 2020. Applications are from now on accepted. /ecm enrance seminars will take place on April 3rd, April 17th and on May 22nd 2020.

Application form